Region
AT224 Oststeiermark
Branche
Steiermark Bahn (StB)

Gleichenberger Bahn soll im Advent, im Fasching und IMMER fahren!

24. November 2021, 15:00 Uhr von Richard Fuchs

Am 15. Oktober 2019 haben die ÖVP und die SPÖ im Steirischen Landtag den Beschluss gefasst, den Personenverkehr auf der Gleichenberger Bahn einzustellen. Heute wundern sich die Politiker darüber und wollen nichts mehr davon wissen.

Tourist
Austria-In-Motion
Fachbeitrag
Die Rote Elektrische
Club SKGLB
ProBahn Inn-Salzach
Gleichenberger Bahn
Fahrgast
Fan
Umwelt
Kontrovers

Presse-Information & offener Brief

Politische Entwicklung war vorhersehbar und kein „Kommunikations-Problem“

In der Uni Graz wurde die logische Erkenntnis „wer nix weiß, muss alles glauben“ bei den Science Busters zum Sendungs-Motto erhoben. Einige Kilometer weiter, in der Südoststeiermark, scheint dieses Motto Teil der politischen Alltagsarbeit zu sein. Dabei hilft auch die „Vergesslichkeit“ der Menschen und besonders der Medien. Einige wenige Politiker, die die Gleichenberger Bahn eliminieren wollen, obwohl sie das verneinen, machen alles, um die normative Kraft des Faktischen zu schaffen, damit die Bahn verschwindet. Auch wenn diese Politiker gerne versuchen, allmächtig zu sein, gelten auch in der Steiermark die österreichischen Gesetze und Verordnungen. Damit wird nämlich so manche politische Aussage relativiert.

Links: Gemeinsame Zugfahrt Protest-Sonderzug 29.08.2021 Gleichenberger Bahn, Diskussion mit Politikern. Mitte: Bahnhof Feldbach Protest-Sonderzug mit Politikern und Transparent „Ja zum Erhalt der Gleichenberger Bahn“, Rechts: StLB, ET1, ET2, mit Waggon EB-22 im Bahnhof Bad Gleichenberg,

Gesetze und Verordnungen regeln das Eisenbahnwesen und nicht politische Absprachen

Genau weil das so ist, musste vor rund zwei Monaten der Verein „Neue Gleichenberger Bahn“ gegründet werden, um der Wahrheit in Form von Daten und Fakten zum Durchbruch zu verhelfen. Das Verkehrssystem „Eisenbahn“ ist genau aus dem Grund das sicherste Verkehrsmittel der Welt, weil ganz klare und gut durchdachte Gesetze den Betrieb regeln.

Bahnen, wie übrigens Buslinien auch, benötigen Konzessionen, um den Betrieb durchführen zu können. Diese Konzessionen schreiben Bestands-, Betriebs- und Fahrplan-Pflicht vor. Wenn eines dieser Kriterien wegfällt, kann die Eisenbahn-Behörde die Konzession entziehen und kurzfristig den Betrieb einstellen!

Gleichenberger Bahn Kommunikationsprobleme Zeitungsartikel Kleine Zeitung

Das „Kommunikations-Problem“ wäre durch Nachlesen der Gesetze zu verhindern gewesen!

An diesem Punkt spielen die eisenbahnfeindlichen Politiker in der Südoststeiermark mit dem Feuer. Wenn diese Politiker glauben, mit den Kollegen in der Landesregierung irgendwelche Vereinbarungen treffen zu können, die den Gesetzen widersprechen, ist das kein „Kommunikationsproblem“, sondern das bewusste Verweigern des in Österreich vorgegebenen Rechtsrahmens.

Links: Lokalbahn Feldbach - Bad Gleichenberg Protest-Sonderzug 29.08.2021 mit Politikern, Mitte: StLB, ET1, ET2, Waggon, Rechts: Politiker und Bevölkerung kämpfen für ihre Bahn im Bahnhof Bad Gleichenberg

Am 15. Oktober 2019 haben die ÖVP und die SPÖ im Steirischen Landtag den Beschluss gefasst, den Personenverkehr auf der Gleichenberger Bahn einzustellen. Dieser Beschluss ist im Stenografischen Protokoll der 58. Sitzung der XVII Gesetzgebungsperiode vom 15. Oktober 2019 dokumentiert! In diesem Protokoll stehen ziemlich faktenbefreite Behauptungen, wie die Aussage, der Bus fahre zwischen Feldbach und Bad Gleichenberg in 15 Minuten, was nicht einmal mit dem Auto zu schaffen ist. Wenn es ein „Kommunikations-Problem“ gäbe, dann bezüglich solcher polemischen Behauptungen.

Faksimile des stenografischen Protokolles über die Abstimmung

Das Stenografische Protokoll ist kein „Kommunikations-Problem“ sondern jederzeit nachlesbar!

Wie kann man den verkehrspolitischen Scherbenhaufen aufräumen?

Wenn man nun die Begehrlichkeiten über Grundstücke, die nicht der Stadt Feldbach gehören (Örtliches Entwicklungs-Konzept 1.04), ausblendet, weil das Sache der ordentlichen Gerichte ist, muss man versuchen den von Bahngegnern verursachten verkehrspolitischen Scherbenhaufen aufzuräumen, ohne weiteren Schaden anzurichten. Zuallererst ist festzustellen, dass es in der begrifflichen Definition in den Eisenbahn-Gesetzen den Begriff „Tourismusbahn“ nicht gibt und daher nicht anwendbar ist.

Feldbach-Landesbahnhof -- Satellitenfoto Remisen-Areal

Des Weiteren müssen Maßnahmen ergriffen werden, die den bereits vergessenen Mobilitätsbedürfnissen der Bevölkerung, den Planungen zur Elektrifizierung der Steirischen Ostbahn der ÖBB und letztendlich auch einem vorerst minimalen Tourismuskonzept der Region Südost-Steiermark, entgegenkommen. Man braucht kein infantiles Ringelspiel namens „Tourismusbahn“, sondern ein integrales Tourismus-Konzept für die Region, in der die Gleichenberger Bahn als Mobilitäts-Anbieter eine maßgebliche Rolle spielt!

Das „Erinnerungskurspaar“ der Gleichenberger Bahn als Überbrückung bis zum S-Bahn-Konzept

Die Elektrifizierung und Bestandsertüchtigung der ÖBB-Strecke Graz-Gleisdorf-Feldbach-Fehring-Szentgotthárd (Kursbuchstrecke 530), besser bekannt als „Die Steirische Ostbahn“) wird als wichtiger Korridor im Steirischen S-Bahn-Netz „S3“ in den nächsten Jahren bis 2026 durchgeführt (ÖBB-Rahmenplan 2021-2026). Diese 4 bis 5 Jahre müssen auch für die Umstellung der Gleichenberger Bahn auf Wechselstrom und die Aufrüstung der Haltestellen zu modernen „Einstiegsstellen in die moderne Mobilität“ (Bahnsteige, P+R-Plätze, Fahrplan-Monitore, etc.) genutzt werden.

Links: Die beiden Triebwagen der Gleichenberger Bahn im Betriebswerk Feldbach-Landesbahnhof Mitte: Sonderfahrten mit speziellen Eisenbahn-Freunden sind sehr beliebt. Rechts: Bahnhof Feldbach StLB ET 1 und ÖBB Reihe 5022 Desiro unterwegs auf der Steirischen Ostbahn.

Als wichtigste Überbrückung bis zum integralen S-Bahn-Korridor „S3 Steirische Ostbahn“ muss, neben der Fahrstrom-Umstellung der Gleichenberger Bahn, ein sog. „Erinnerungs-Fahrplan“ eingeführt werden, der im Wesentlichen auf dem bisherigen Kurspaar R 8607/ R 8608 beruht. Die Kosten-Aufstellung dieses täglichen Kurspaares in der Tabelle:

Kosten Kurspaar R8607/8608 Gleichenberger Bahn

Bis zur Inbetriebnahme der elektrifizierten Steirischen Ostbahn in 5 Jahren sind das ca. 400.000,-€ Überbrückungskosten für den „Erinnerungs-Kurs.

Niemand kann wohl sachlich argumentieren, dass sich dieses Angebot das Land Steiermark nicht leisten könnte,

zumal der fast leer fahrende Bus der Linie 416 (414, 415 fahren unter Ausschluss der Öffentlichkeit) mehr als die Hälfte der Kosten der Bahn verursacht und auch von jemand bezahlt werden muss! Mangels Bahn fahren die Leute eben mit dem Auto, wenn überhaupt. Das Kinder-Gekritzel, als Ortstafeln getarnt, auf der sog. „Route 66“ kosten vermutlich viel mehr als eine bestellte Leistung des Landes auf der Gleichenberger Bahn.

Touristische Tagesausflüge zur Gleichenberger Bahn von mehreren Landeshauptstädten

Um nun auch zur touristischen Nutzung der Gleichenberger Bahn zu kommen, könnte dieses folgende Fahrplan-Konzept für die Gleichenberger Bahn, der ausschließlich auf bestehenden Fahrplänen beruht, das bereits oben genannte Erinnerungs-Kurspaar (Konzessionshalter-Kurse) Feldbach ab 12:18h, Bad Gleichenberg an 12:53h, 2 Stunden Pause und Bad Gleichenberg ab 15:10h und Feldbach an 15:45h eingeführt werden. In den 2 Stunden „Pause“ kann jeder der Tages-Touristen in Bad Gleichenberg gemütlich Mittagessen! Dieses Kurspaar ist für Tagesausflüge von Salzburg, Linz und Wien erreichbar! Besonders interessant ist die Tatsache, dass der Zug von Wien über die Thermenbahn Wiener Neustadt – Hartberg – Fürstenfeld – Fehring wesentlich schneller ist, als über den Semmering und Graz!

Tagesausflug zur Gleichenberger Bahn mit Konzessionshalter-Kurspaar

Realisierung des Erinnerungs-Fahrplanes sofort

Auch wenn wegen der dzt. Corona-Pandemie und dem aktuell verhängten Lockdown keine Veranstaltungen durchgeführt werden können, da die Dauer des Lockdown dzt. nicht absehbar ist, sollte unbedingt das „Erinnerungs-Kurspaar“ sofort, bzw. ab 1. Dezember 2021 wieder eingeführt werden! Wie die bisherigen Lockdowns gezeigt haben, hatten diese kaum Auswirkungen auf die Benützung öffentlicher Verkehrsmittel, auch wenn medial etwas anderes behauptet wurde. Dazu ist auch noch wichtig anzumerken, dass seit Beginn der Corona-Krise in Europa so gut wie keine Ansteckungsfälle in Verkehrsmittel des öffentlichen Verkehrs nachweisbar bzw. bekannt sind! Das hängt im Wesentlichen mit dem Luftaustausch bei den Türöffnungen in den Haltestellen zusammen.

Links: Vorbildlicher Integraler Fahrplan mit den Abfahrtsminuten im roten Kreis. Mitte: Lokalbahn Feldbach - Bad Gleichenberg, Haltestelle Burgfried. Rechts: Lokalbahn Feldbach - Bad Gleichenberg Sommer 2020 mit ET1 Bahnhöfe Feldbach, Gnas, Bad Gleichenberg, ÖBB Reihe 5022 Desiro

Weiters können und dürfen kurzfristig verordnete Schutzmaßnahmen gegen die Pandemie nicht mittel- und langfristige Maßnahmen im Betrieb den öffentlichen Verkehr konterkarieren. Die Gleichenberger Bahn ist in erster Linie ein Mobilitäts-Instrument für die Bevölkerung und benötigt vorausschauende Verkehrsplanung auch über die nächsten 10 bis 15 Jahre hinaus! Die Gleichenberger Bahn muss irgendwann aus dem Koma erweckt werden, auch wenn der „Erinnerungs-Fahrplan“ ein erster, aber immens wichtiger Schritt ist!